Rezension: Lightroom 6 und CC – von Maike Jarsetz

61QQTmh0ahL

Wenn man etwas dazu lernen will oder überhaupt etwas lernen will, stellt sich ja häufig die Frage, wie mache ich das, wie lerne ich am effektivsten. Dazu sollte man seinen Lerntyp kennen, also wie man eigentlich selbst am besten lernt.

Unterschieden werden vier Typen: der auditive Lerntyp, der visuelle Lerntyp, der kommunikative Lerntyp und der motorische Lerntyp. Wer gerne zum Lernen Bücher liest, gehört zu den visuellen Lerntypen. Wer gerne und lieber Erklärungen hört, zu den auditiven. Das wären die Typen, die eher ein Video-Training schauen als ein Buch zu lesen. Fest steht aber auch, dass die Kombination von verschiedenen Medien, also Sehen und Hören in Verbindung mit dem selbst etwas Tun den höchsten Lernerfolg verzeichnet und dabei am meisten in Erinnerung bleibt und behalten wird.

Das Video-Training Adobe Photoshop Lightroom 6 und CC – Das umfassende Training von Maike Jarsetz erfüllt all diese Bedingungen. Man kann sich zurücklehnen und zuhören, man kann die Vorführung gut verfolgen und man kann danach die vorgeschlagenen Übungen mit dem Beispielmaterial selbst durchführen. Der Lernerfolg stellt sich sehr schnell ein.

Die 13 Lektionen sind 10 Stunden und 4 Minuten Videomaterial. Jede Lektion beginnt mit einer Einführung nach dem Motto, ich erzähle ihnen jetzt, was ich ihnen gleich erzählen werde. Das ist didaktisch hervorragend.

Die einzelnen Lektionen folgen den logischen Arbeitsschritten von Lightroom: Importieren, Organisieren, Entwickeln, Publizieren. Eingerahmt werden diese Anleitungen durch eine Einführung und einen Überblick über den Leistungsumfang der Software zu Beginn und einer ergänzenden Erklärung zu dem Katalogprinzip von Lightroom.

Die Erklärung aller Schritte erfolgt beim Arbeiten mit der Software. Sie sitzen also quasi als Zuschauer neben Maike Jarsetz, wie sie Lightroom bedient und es ihnen anhand von Beispielen erklärt. Das schöne ist, wenn man etwas nicht sofort verstanden hat, wiederholt sie alles sehr gerne, auch mehrfach. Noch wichtiger ist, dass nicht nur die einzelnen Funktionalitäten erklärt werden, sondern auch, was hinter den verwendeten Begriffen steckt.
Sehr gut gemacht ist das zum Beispiel in der Lektion 5.10, die die Rauschreduzierung erklärt. Neben dem reinen Arbeitsablauf wird der Unterschied zwischen Farb- und Luminanzrauschen an Beispielen erklärt. Das fördert das Verständnis der Problematik und geht weit über eine reine Bedienungsanleitung hinaus. Genau so geschieht das in vielen anderen Kapiteln. Hervorragend erklärt ist auch die Benutzung der Gradationskurve zur Detailverbesserungen im Bild.

Nicht nur die Erklärungen sind klar, verständlich und präzise, sondern auch die Benutzung der DVD ist einfach gelöst. Alles startet mit einem Überblick-Menu, das den Einstieg in die Kapitel erlaubt. Hilfreich ist der von hier erreichbare Index, der den Sprung zu einzelnen Themen oder Fragestellungen gestattet. Und wie in einem Buch, kann man Lesezeichen setzen, um schnell eine bestimmte Stelle zu finden. Auch eine Suchfunktion hilft schnell das Richtige zu finden.

Rezension: Adobe Photoshop Lightroom 6 und CC – von Maike Jarsetz

Man kann sich die Videos auf allen Medien anschauen. Es funktioniert am PC, am Android Tablet und zur Not am Smartphone oder IPhone oder auch am IPad. Und wer will, kann sich die Dateien auch auf einen USB-Stick kopieren und an seinem TV-Gerät betrachten, so es mp4-Dateien decodieren kann. Sehr gut ist auch, dass die DVD nicht mit DRM geschützt ist und man sie – anders als manche E-Books – an beliebig vielen Geräten betrachten und auch mal an einen Freund verleihen kann.

Eine Anmerkung noch: Im Unterschied zu einem Buch, kann man ja ein Video nicht „überfliegen“ oder „durchblättern“, um zu sehen, was könnte für mich interessant sein und was will ich mir anschauen. Das geht in einem Buch sicher besser. Das ist so ein wenig der Nachteil im Vergleich zum Buch, aber dann auch fast der Einzige.

Fazit

Besser geht’s nicht – mehr geht nicht. Ein wirklich umfassendes Lightroom -Schulungs-Video für Neulinge, alle die schon länger mit Lightroom arbeiten und glauben es zu kennen und die Experten, die meinen, sie wüssten schon alles. Wer die Lernsitzungen richtig dosiert und sich für einen Tag jeweils ein Kapitel vornimmt, gleichzeitig die Übungen dazu macht, ist in zwei Wochen in eine höhere Lightroom-Liga aufgestiegen. Seine Fotos werden mit Sicherheit besser bearbeitet sein und alle den Unterschied merken.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s