Dynamische Symmetrie – Die 7 größten Missverständnisse, die Sie kennen sollten

Heute bin ich auf einen neuen Artikel von Tavis Leaf Glover zum Thema gestoßen. Mit seiner Genehmigung habe ich ihn übersetzt und zeige die Bilder aus seinem Original-Artikel hier dazu.

Heute werden wir uns etwas sehr Wichtiges ansehen. Es geht um die sieben größten Missverständnisse der Dynamischen Symmetrie, die Sie unbedingt kennen sollten. Warum müssen Sie die kennen? Weil es Ihre Weiterentwicklung als Künstler behindern könnte, wenn die Missverständnisse bestehen bleiben. Lassen Sie uns loslegen!

Wie bei allem gilt: je weniger wir über etwas wissen, desto schwieriger scheint es zu sein. Das gilt für Kochen, Surfen, Computer, Beziehungen, Französisch sprechen oder die Anwendung dynamischer Symmetrie. In der Tat haben viele Künstler ihrem Ego erlaubt, alle möglichen Ausreden zu erfinden, warum sie sich nicht mit der Dynamischen Symmetrie beschäftigen sollten. Das führt uns zum ersten Missverständnis.

EINS

„Es ist nur ein Haufen von Linien, irgendetwas wird sich schon daran ausrichten.“

Dies ist das mit Abstand beliebteste Gegenargument, also lassen Sie uns einen ernsthaften Blick darauf werfen, wie falsch diese Aussage ist. Das ist so, als würde man sagen, dass ein Koch einen Haufen Gewürze in die Suppe geworfen hat, also muss irgendetwas dafür sorgen, dass sie gut schmeckt. Oder ein Zimmermann hat einen Haufen Bretter zusammengenagelt, also werden sie zwangsläufig eine nützliche Struktur ergeben.

Aus irgendeinem Grund gibt es bei bestimmten Künstlern einen Widerspruch: Sie denken, wenn man sich die Zeit nimmt, ein Foto oder ein Gemälde zu gestalten, ist es keine Kunst. Sie ziehen es vor, aus ihrer Intuition oder ihrem Bauchgefühl heraus zu gestalten. Beides erfordert hochwertiges Wissen, von dem sie sich leiten lassen können. Wenn sie nicht von mächtigen Techniken lernen, wie sollen sie diese dann konsequent mit ihrem Bauchgefühl anwenden?

Jede Linie eines Gitters bezieht sich auf den Rahmen, in dem sie sich befindet. Die Linien sind nicht zufällig platziert oder willkürlich, weshalb dynamische Symmetrie hilft, eine Komposition zu gestalten. Es versteht sich von selbst, dass, wenn Sie die Elemente Ihrer Komposition am Raster ausrichten, sie auch nicht zufällig platziert oder willkürlich sind. Es ist ein einfaches Konzept, wird aber leicht mystifiziert.

In den Beispielen unten können wir definitiv erkennen, welche Linien innerhalb des Rahmens besser organisiert sind. Wollen sie nicht auch, dass ihre Kunst gut organisiert ist?

Links: zufällig angeordnete Linien innerhalb eines 1:1,5 Rechtecks. rechts geometrich angeordnete Linien.

ZWEI

Das zweithäufigste Missverständnis ist:

„Da ist zu viel Mathematik im Spiel.“

Das könnte nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein. Sie müssen keine Mathekenntnisse haben, wenn Sie das Raster verwenden. Sie richten die Elemente einfach daran aus und fertig. Zwei plus zwei ist … wen interessiert’s. Die Verwendung des Rasters erfordert keine Mathematik. Hier ist eine Zeichnung, die ich mit den gestapelten/gedrehten Root 3 MAD-Rastern gemacht habe … keine Mathematik.

Hier ist ein Foto, das ich mit dem 1,5er-Raster auf meinem LCD gemacht habe… keine Mathematik.

Nur wenn Sie den Aufbau der Gitter tiefgreifend verstehen wollen, brauchen Sie Mathematik. Und der Umfang der Mathematik kann mit dem Taschenrechner eines Drittklässlers erledigt werden.

Die Dynamischen Symmetrie-Gitter sind einfach nur geometrisch aufgebaut und unterteilt, und können in endlose Gitterkombinationen zerlegt werden. Auch das ist nicht schwer zu verstehen und wird in den folgenden Bildern einfach mit Kinderbausteinen erklärt.

DREI

Als nächstes haben wir

„Das Erstellen des Rasters ist zu schwierig“.

Jedes Wurzelrechteck wird aus einem Quadrat erzeugt und ist entweder länger oder kürzer als das Quadrat. Die Grundarmatur eines jeden Rechtecks besteht aus vier Diagonalen und ein paar Vertikalen und Horizontalen. Es kann ohne Hilfsmittel ziemlich genau von Hand gezeichnet werden, wie im folgenden Video zu sehen ist.

Können Sie den Buchstaben „t“ ohne ein Lineal zeichnen? Nun, schwieriger wird es nicht.

Zeichnen Sie zunächst die großen Diagonalen von Ecke zu Ecke. Ganz einfach! Dann schneiden Sie diese Hauptdiagonalen im 90-Grad-Winkel… oder zeichnen Sie ein „t“ und verlängern Sie die Enden so, dass eines auf die Ecke trifft. Das sind die Kehrwerte, und da es vier Ecken in einem Rechteck gibt, haben Sie vier „T’s“. Natürlich müssen Sie kein „t“ zeichnen, da die Linien der Hauptdiagonalen bereits vorhanden sind, es dient nur dazu, Ihnen die einfache Form zu zeigen, die Sie gerade erstellen. Die Horizontalen und Vertikalen werden durch den Schnittpunkt jedes erstellten „t“ gezeichnet.

Die Hauptdiagonalen. Ein rechter Winkel zur Hauptdiagonalen bildet ein T, Alle vier „T“, Die horizontale und vertikale Linie durch die Schnittpunkte.

Wir haben sogar ein einfaches Punkt-zu-Punkt-Bild aus meinem Buch „Photography Composition and Design„, das zeigt, wie die Wurzel 3 erzeugt werden kann. Es zeigt, wie die Vertikalen von jeder reziproken Diagonale abfallen, wodurch das Mutterrechteck in drei kleinere Wurzel-3er unterteilt wird. Cool, oder?

VIER

Ein weiteres großes Missverständnis der dynamischen Symmetrie ist:

„Die großen Meister haben sie nicht benutzt.“

Einige skeptische Künstler denken, wenn die Künstler nicht persönlich ihre Geheimnisse preisgeben, dann war es Magie, ein Geschenk oder ein Akt Gottes, keine Technik. Sie denken, dass man mit kreativem Genie geboren sein muss, um solche Kompositionen zu schaffen.

Nun, ich sage es ihnen nur ungern, aber Magie ist ein Trick, der von einer Technik wie „Taschenspielertrick“ oder Falltüren abgeleitet ist. Das Wichtigste ist, dass ein professioneller Zauberer niemals sein Geheimnis verrät, sonst würde es völlig langweilig wirken. Die Leute wollen begeistert werden, nicht durch jeden Schritt geführt werden.

Das bedeutet nicht, dass Interessierte den Trick nicht analysieren und herausfinden können. Ich habe schon viele Videos gesehen, in denen es darum ging, Zaubertricks zu analysieren, um zu zeigen, wie sie zustande gekommen sind. Glauben Sie mir, der Zaubertrick wirkt immer schlecht, wenn der Prozess enthüllt wird. Wenn ich aber ein junger, aufstrebender Zauberkünstler wäre, der die gleiche Art von Tricks machen möchte, wäre es unglaublich wichtig, das zu verstehen. Das ist der Unterschied zwischen dem Künstler und dem laienhaften Betrachter.

Dasselbe gilt für das Analysieren von Meistergemälden. Dynamische Symmetrie war ein Betriebsgeheimnis. In Bezug auf die alten Ägypter war sie heilig. Das Letzte, was die Meisterkünstler wollten, war, ihre Geheimnisse dem Publikum zu verraten oder den Künstlern, mit denen sie im Wettbewerb standen, einen Vorteil zu verschaffen. Damals ging es bei der Herstellung von Kunst um viel Geld, also wurden alle geheimen Techniken wohlweislich hinter verschlossenen Lippen gehalten. Wenn wir jemals erfahren würden, wie sie die Pyramiden gebaut haben, würde es sie möglicherweise weniger beeindruckend machen.

Um den enormen Unterschied zu sehen, den die Kunst im Laufe der Jahrhunderte gemacht hat, müssen wir nur die moderne und zeitgenössische Kunst mit der aus den späten 1800er Jahren und früher vergleichen. Als die moderne Kunst in Mode kam, wurde die klassische Komposition aus dem Werkzeugkasten geworfen und durch Intuition und Bauchgefühl ersetzt. Diese allein können kein gut komponiertes Meisterwerk schaffen

FÜNF

Manche Künstler sehen sich das Raster an, versuchen es anzuwenden und denken:

„Zu eng und starr.“

Nun, wenn sie das denken, dann sind sie nicht vollständig informiert, wie man dynamische Symmetrie verwendet. Wir können „S“-Formen, Kreise oder jede andere Form zeichnen und sie trotzdem in das Raster einschließen.

Harte Kanten, die ins Gitter einrasten und weiche Kanten, die ins Gitter einrasten

Die Komposition muss nicht wie ein blockhaftes Picasso-Gemälde aussehen. Wir können sogar sehen, wie Picasso die Linien in seiner Komposition unten abschwächt, während er sich immer noch an das Raster hält.

SECHS

Ein weiterer Irrglaube über Dynamische Symmetrie ist, dass sie

„immer perfekt passen muss.“

Das stimmt nicht, auch wenn es durchaus bewundernswert ist, es so perfekt wie möglich hinzubekommen. Dank der visuellen Wahrnehmung kann es vorkommen, dass unsere Diagonalen leicht abweichen und Elemente nicht perfekt passen. Im Diagramm unten sehen wir, dass Beispiel A etwas breiter ist als Beispiel B, aber sie werden als gleich wahrgenommen. Wenn wir sie übereinanderlegen, sehen wir, dass die leichte Abweichung unterschiedliche Diagonalen ergibt, aber der Verstand scheint das nicht zu bemerken. Das ist definitiv ein Vorteil, wenn man bedenkt, dass der natürliche Prozess der Verwendung des Rasters, das Übertragen von Zeichnungen auf die Leinwand und das Malen, alle die Möglichkeit von leichten Abweichungen ermöglichen.

Visuelle Wahrnehmung: Das Gitter in A und B ist leicht unterschiedlich. Man erkennt es nur in der Überlappung

SIEBEN

Das letzte Missverständnis ist:

„Man sollte es nur zum Analysieren von Kunst verwenden, nicht zum Komponieren eines Fotos oder Gemäldes, weil es den kreativen Prozess verlangsamt.“

Es ist normal, dass eine neue Fähigkeit den kreativen Prozess verlangsamt. Versuchen Sie sich zu erinnern, als Sie Ihre erste Kamera kauften und versuchten, im manuellen Modus zu fotografieren, oder als Sie zum ersten Mal versuchten, mit Öl zu malen. Ging das schnell und natürlich? Ich bin sicher, ich kann für die meisten von uns sprechen und sagen, dass es definitiv eine Herausforderung war … vor allem, es schnell zu tun. Diese neuen Prozesse brauchen Zeit, aber mit jeder Anwendung werden sie immer effizienter. Künstler würden machen die Dinge rückwärts machen, wenn sie nur die dynamische Symmetrie verwenden, um ein Foto oder ein Gemälde zu analysieren. Das Analysieren ist enorm hilfreich, aber jedes Foto oder Gemälde sollte geplant und gestaltet werden, wenn die Zeit dafür vorhanden ist.

Im Fall der Straßenfotografie müssen Sie vielleicht ziemlich schnell fotografieren, aber versuchen Sie, das Raster bei den Aufnahmen zu verwenden, bei denen Sie mehr Zeit haben, die Dinge auszurichten. Dadurch erhalten Sie mehr Übung, um es in Zukunft schneller anwenden zu können. Auf dem Foto unten hatte ich Zeit, die Dinge am Raster auszurichten, weil ich an einem Zebrastreifen gewartet habe.

SCHLUSSFOLGERUNG

Wie Sie sehen, gibt es ziemlich viele große Missverständnisse über dynamische Symmetrie, aber sie können alle mit mehr Wissen behoben werden. Wenn Wissen Macht ist, dann denken Sie nur an all das, was Sie mit Ihrer Kunst tun können, wenn Sie mehr und mehr über die Verwendung der dynamischen Symmetrie lernen. Die Raster helfen Ihnen nicht nur, die Komposition zu organisieren, sondern sie fördern auch Techniken wie Koinzidenzen, Gamut, dominante Diagonalen und 90-Grad-Winkel. Wow!

Das war’s für dieses Mal, vielen Dank fürs Lesen.

Tavis Leaf Glover

Mehr zum Thema hier.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s