Erfahrungsbericht ON1 Photo RAW 2018-1

13-04-_2018_11-47-08

Schon 2007 bin ich auf Adobe Lightroom gestoßen und habe damit bis Ende 2016 meine Fotos entwickelt. Durch die ständigen Ergänzungen, die Weiterentwicklungen und das Lesen von weiterführende Literatur zum Thema sind meine Fähigkeiten und Möglichkeiten, mit der Software meine Bilder nach Wunsch zu bearbeiten, immer besser geworden. Dennoch wurde ich mit der Software nicht mehr richtig zufrieden. In vielen Fällen, in denen ich etwas Besonderes am Bild machen wollte, musste ich über Photoshop und die nötige PS-Datei Lightroom und seiner nicht-destruktive Möglichkeiten der Bildbearbeitung verlassen.

Zuvor hatte ich auch schon die Software von ON1 – die damals noch keine RAW Dateien verarbeiten konnte – als Add-on zu Lightroom ausprobiert und war damit sehr zufrieden, obwohl auch dies den Umweg über eine PS-Datei erfordert hat.

Den letzten Anstoß für eine Umstellung meiner Software hat dann das neu eingeführte Mietmodell bei Adobe gegeben. Grundsätzlich hatte ich keine Einwände dagegen, jedes Jahr neue Updates der Software zu bezahlen, um so die Neuerungen ständig zu erhalten. Gestört hat mich bei dem Modell jedoch, dass, wenn ich mein Abo kündige, ich die Software überhaupt nicht mehr benutzen kann.

(Der Artikel ist ebenfalls erschienen in „Fotoespresso“ Ausgabe 2-2018. Zur Webseite von Fotoespresso geht es hier. Ein Besuch dort lohnt sich! Es gibt auf der Webseite und im Magazin viele nützliche Fototipps und Informationen für Fotografen.)

Weiterlesen

Advertisements

Papageien im Schlosspark Wiesbaden-Biebrich

Im Biebricher Schlosspark am Rhein in Wiesbaden lebt eine große Gemeinschaft von Halsbandsittichen und das nicht immer zur Freude der Anwohner. Ich wollte sie im letzten Jahr schon fotografieren, war aber zu spät dran. Wenn Blätter an den Bäumen sind, sieht man die Vögel nicht mehr. Jetzt im April ist die richtige Zeit sie zu fotografieren.

Hier acht Fotos von heute:

Weiterlesen

Meine Fotos des Monats

Hervorgehoben

Ich möchte beginnen jeweils vier Bilder des Monats, die tatsächlich in dem jeweiligen Kalendermonat entstanden sind, hier zu zeigen. Sie sind meine persönliche Wahl und diejenige, die mir zum Zeitpunkt der Auswahl am besten gefallen haben.

März 2018

#1 – Pulmonaria (Lungenkraut)

VG_D850_0336_on1_nc_landscape

#2 – Paarungszeit

VG5_7155_on1_nc_landscape

#3 – Morgennebel

VG5_7099_on1_nc_landscape

#4 – Polonaise

VG_D850_0127_on1_nc_portait

Weiterlesen

Sri Lanka – Die vierte Kolonisierung eines tropischen Paradieses

vg8_6806_on1_1000

Bericht über eine Privatreise (17.1 bis 4.2.2017), in der die Schönheit und Vielfalt der Natur die vorherrschenden Eindrücke lieferten

Der Gegensatz ist groß, wenn man im Winter aus dem frostigen Europa in ein Land mit tropischem Monsunklima reist. Temperaturen um die 30 Grad im ganzen Jahr und hohe Luftfeuchtigkeit: das muss man lieben!

Sri Lanka hat im Südwesten eine immerfeuchte Zone und im  Südosten, Osten und Norden eine trockenere, wechselfeuchte Zone. Diese Unterschiede kommen durch das zentrale Bergland, in dem auf Grund der Höhenlage gemäßigtere Temperaturen herrschen, zustande, da der Südosten, Osten und Norden im Regenschatten des Gebirges liegen. Sri Lanka ist Biodiversitäts-Hotspot in Asien.

Weiterlesen

Sonnenblumen

VGO_9649_1000

An vielen Orten findet man heute Sonnenblumenfelder. Entweder werden sie angepflanzt zum selbst Blumen pflücken und eine Kasse steht neben dem Feld für die Bezahlung oder sie werden gepflanzt als Ölfrucht. Allerdings sieht man immer weniger solche Felder. Dazu kommt noch, dass die meisten Sonnenblumen keinen Nektar mehr liefern, da sie für die Ölgewinnung optimiert sind und fallen somit als Nahrung für die Insekten weg. Schön sehen sie aus, die Sonnenblumen und sind hervorragende Fotomotive.

Weiterlesen

Blühende Landschaft

VGO_9560_1000

Ist ihnen schon aufgefallen, dass nicht mehr so viele Insekten an den Autoscheiben zerschellen wenn man länger fährt? Haben sie schon bemerkt, dass es nicht mehr überall summt und brummt?

Der Rückgang der Insekten ist ein Zeichen für einen dramatischen Wandel, da sich in den letzten Jahrzehnten die Situation nicht nur für Honig- und Wildbienenarten, sondern für alle Nektar und Pollen sammelnden Insekten schleichend ständig immer mehr verschlechtert hat.

Weiterlesen